Östrogendominanz (Progesteronmangel)

Home / Indikationen / Krankheitsbilder / Östrogendominanz (Progesteronmangel)

Ursachen

  • Einnahme von Pille, Minipille mit Gestagenen (künstliche Progesteronabkömmlinge)
  • Hormonspirale
  • Mikronährstoffmängel
  • Übergwicht
  • anhaltender StreßNebennierenschwäche (Dauerstreß führt zu einem hohem Cortisolverbrauch. Da Cortisol aus Progesteron gebildet wird, sinkt der Progesteronspiegel entsprechend der vermehrten  Cortisolproduktion ab.)
  • Umweltgifte
  • Endokrine Disruptoren (Aluminium, Weichmacher)
  • Elektrosmog
  • zu schwache Progesteronbildung in den Eierstöcken oder ganz ausbleibende Eisprünge

Symptome & Folgeerkrankungen

Risiken

  • Antiphospholipid-Syndrom (APS)

Basisbehandlung

Mikronährstoffsubstitution

Immer nur nach Laboranalyse und unter Anleitung eines erfahrenen Orthomolekulartherapeuten!
Das wahrlose Einnehmen diverser Nahrungsergänzungsmittel kann durchaus zu Verschlechterungen führen.

Wichtige Mikronährstoffe, die bei Mangel substituiert werden sollten:

  • B-Vitamine (vor allem Vit.B6)
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Vitamin D3
  • Zink
  • Selen
  •  

Ernährung

Sanierung der Darmflora

  •  

Unterstützende Behandlungsmöglichkeiten

TCM

TCM-Akupunktur

  • 5-10 Körperakupunktursitzungen

Mesotaping

  • Crosstapes an TCM-Punkten (nur durch erfahrenen Mesotaping-Therapeuten)

Kräuter & Co

  •  

Ayurveda

Mudras

  •  

Blüten-Essenzen

Bachblüten

  •  

Australian Bush Flowers

  •  

Affirmationen

  • einatmend: „„,
    ausatmend: „